Download Allgemeine Toxikologie für Chemiker: Einführung in die by Günter Fred Fuhrmann PDF

By Günter Fred Fuhrmann

Dieses Buch ist hervorgegangen aus einer zweistündigen Vorlesung über Toxikologie, die am Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg seit 1980 gehalten wird. Es ist das Anliegen dieser kurzgefaßten Einführung in die Allgemeine Toxikologie, Chemikern und anderen Naturwissenschaftlern eine Vorstellung zu geben, wie toxische Substanzen auf den menschlichen Körper einwirken können. Dabei spielt die Natur der körpereigenen Aufnahmeflächen wie Haut, Lungen, Verdauungs- und Darmtrakt sowie ganz allgemein der Aufbau der Zellmembranen eine bedeutende Rolle. Durch die Einteilung des Menschen in verschiedene Kompartimente können die Bewegungen von toxischen Substanzen in dem offenen dynamischen method des menschlichen Körpers auch mathematisch nachvollzogen werden, wobei die Metabolisierung, Bindung und Ausscheidung des Stoffes von Bedeutung sind. Es wird Wert darauf gelegt, dem Nichtmediziner die wichtigsten Prinzipien der Toxikologie auch ohne eingehende anatomische Grundkenntnisse nahezubringen.

Show description

Read or Download Allgemeine Toxikologie für Chemiker: Einführung in die Theoretische Toxikologie PDF

Best german_4 books

Erneuerbare Energien

Im Hinblick auf die divergierende Forderung, die wirtschaftliche Entwicklung einer wachsenden Weltbevölkerung und die Notwendigkeit einer Reduktion der Treibhausgasemissionen in Einklang zu bringen, analysieren wir den gegenwärtigen Stand und zukünftige Möglichkeiten der Nutzung verschiedener Primärenergieformen: * Biomasse, mit Schwerpunkt auf Methoden der technischen Biomassennutzung * Solarenergie, mit einem Vergleich verschiedener Technologien: Wärmespeicherung in Sonnenkollektoren, solarthermische Elektrizitätserzeugung, Photovoltaik, Solarchemie zur Produktion solarer Energieträger, Photochemie * Windenergie * Geothermie mit den Nutzungsmöglichkeiten für Hochtemperaturwärme und Umgebungswärme.

„Das ist o.B.d.A. trivial!“: Eine Gebrauchsanleitung zur Formulierung mathematischer Gedanken mit vielen praktischen Tipps für Studierende der Mathematik und Informatik

Used to be Sie schon immer ? ber die Kunst, mathematische Texte zu formulieren, wissen wollten, aber nie zu fragen wagten: was once bedeutet "trivial", "wohldefiniert", "Korollar", "eindeutig", o. B. d. A. , . .. ? used to be sind gute Bezeichnungen? Wie organisiert guy einen Beweis? Dieses Buch hilft den Studierenden der Mathematik mit vielen Beispielen und konkreten Ratschl?

Additional resources for Allgemeine Toxikologie für Chemiker: Einführung in die Theoretische Toxikologie

Example text

012 % des Körpergewichts übrig. B. die Proteine, Nucleinsäuren, Kohlenhydrate und Lipide. Beim durchschnittlichen jungen Mann sind 18 % des Körpergewichts Proteine, Nucleinsäuren und Kohlenhydrate, 15 % Lipide und 7 % Mineralstoffe. Die restlichen 60 % sind Wasser. Die Strukturen der Moleküle, auf denen das Leben aufgebaut ist, wie Proteine, Nucleinsäuren, Lipide und Kohlenhydrate, werden von den Wechselwirkungen mit ihrer wäßrigen Umgebung bestimmt. Biologische Vorgänge lassen sich nur unter Einbeziehung der physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wassers verstehen.

1g pro g Nierengewebe angesetzt, da größere Konzentrationen mit Störungen der Nierenfunktion verbunden sind. Wie Analysen zeigen, haben Raucher doppelt soviel Cadmium in der Niere wie Nichtraucher. Außerdem schädigen sich Raucher besonders dadurch, daß sie mit dem Tabakinhaltsstoff Nicotin das Flimmerepithel der Lunge hemmen. So findet die Selbstreinigung der Lunge durch den Flimmerstrom nicht mehr statt, und die Schadstoffe können eine ständige chronische Reizung der Bronchien verursachen. Nicotin selbst wird fur das doppelt so hohe Vorkommen von Herzerkrankungen bei Rauchern verantwortlich gemacht.

64 c. Kleine nichtpolare Moleküle, Gase Für kleine wasserlösliche Gase wie Sauerstoff, Kohlendioxid, Stickstoff, Kohlenmonoxid, Cyanwasserstoff und Ammoniak sind biologische Membranen sehr gut permeabel. Die Diffusion wird durch die Membranen nicht wesentlich behindert und zeigt kaum eine Selektivität. d.

Download PDF sample

Rated 4.10 of 5 – based on 19 votes